Dr. Kurt Schmidinger  

Future Food: Die globalen Folgen unserer Ernährunsgewohnheiten

Das Video wird von Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Vimeo.

Biografie

Dr. Kurt Schmidinger

Kurt Schmidinger ist Diplom-Geophysiker, Doktor der Lebensmittelwissenschaften und zudem Software-Developer sowie Tierschutz- und Umwelt-Aktivist.

Der Lebensmittelwissenschaftler und Geophysiker, war nach seinem Studienabschluss 1995 einige Jahre hauptberuflich im Tierschutz tätig, zudem bis heute in der Softwareentwicklung. Im Jahr 2005 gründete er das Projekt Future Food, das sich mit Alternativen zu Tierprodukten beschäftigt. Future Food präsentiert einerseits die innovativsten existierenden Technologien und Top-Produkte sowie andererseits mögliche Zukunftstechnologien wie Biofermenter-Nahrung oder in-vitro-Fleisch. Zwischen 2009 und 2012 entstand daraus eine Dissertation und ein Doktor in Lebensmittelwissenschaften. Als Geophysiker, Lebensmittelwissenschaftler und Tierschützer deckt Kurt Schmidinger die Problembereiche der weltweiten Nutztierhaltung und des weltweiten Fleischkonsums sehr umfassend ab: Umwelt & Klima, Welternährung, menschliche Gesundheit und Tierschutz. Im Sommer 2012 publizierte er auch eine grundlegende Erweiterung der Klimabilanzen von Lebensmitteln.

Future Food ist eine in Österreich stationierte Internet-Initiative zur weltweiten Verbreitung von pflanzlichen Alternativen zu tierischen Produkten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Beschleunigung der Erforschung von kultiviertem Fleisch (in-vitro-meat).

Das Future-Food-Team besteht aus mehreren Personen aus dem Bereich Tierschutz, Wissenschaft und Wirtschaft, und wird geleitet vom Geophysiker und Lebensmittelwissenschaftler Dr. Kurt Schmidinger.

Wichtige Links:
Future Food

Exklusive Kongressrabatte

Du kannst nicht alle 30 Interviews sehen?

Mit dem Vital-Life-Food Summit Paket kein einziges Interview verpassen!

Erhalte unbegrenzten Zugang zum gesamten Vital-Life-Food Summit und Du bist mit bahnbrechenden Gesundheits- und Ernährungsfakten (die selbst viele Gesundheitsprofis noch nicht kennen!) um einiges voraus!

Genieße den gesamten Vital-Life-Food Summit 2022 auf Deine eigene Zeitachse und teile das alles mit Deinen Lieben

Das Vital-Life-Food-Paket gibt Dir unbegrenzten Zugang zu allen 30 Interviews – mit schriftlichen Transkripten auf Deutsch der englischsprachigen Interviews, alle Rezepte und zusätzlichem Bonusmaterial, das der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

 

Du wirst auch eine gute Tat tun, indem Du die Mission des Vital-Life-Food Network unterstützt.

9 Kommentare

  • Sandra

    Ich finde es erschreckend, dass all diese Fakten bekannt sind und sich trotzdem nichts ändert. Das zeigt mir deutlich, dass sich auch nichts ändern WIRD, weil es gar nicht gewollt ist. Die Handvoll Menschen, die etwas verändern wollen, haben nicht genug Macht, alles noch in die richtige Richtung zu drehen. Die Veränderungen müssen so groß und so einschneidend sein – dafür sind die Menschen nicht bereit! Wir werden eine der letzten Generationen auf dieser Erde sein. Mein Neffe ist jetzt 4 Jahre alt. Ich glaube, wenn er alt ist, wird es auf diesem Planeten sehr ungemütlich sein.

  • Ingrid

    Danke für diesen wunderbaren Vortrag!

  • Lieber Kurt Lieber Kevin
    unendlich Danke für Dein Engagement Kurt und für diesen klaren Vortag. Ich bin seit über 25 Jahren vegan und Tierschutzaktivistin aber gefühlt ist die Welt seither immer immer nur grausamer und ignoranter ggü Tieren, der Natur und Menschen geworden. Kurt und Kevin, könntet Ihr diesen Vortrag nicht auf youtube stellen und wir aktivieren die gesamte Community, damit der viral geht? Ich bin sicher, gerade diese Präsentation hat grosses Potential für Veränderung. Und dann sitzt Du bei Lanz, Will und den anderen Quatschbacken ……. Hauptsache REICHWEITE.

  • MariaMartha

    Danke für das Gespräch und ich habe soeben die Future Food Webseite angesehen und Nein –
    ist einfach nicht mein Ding.
    Wir haben einen wundervollen lebendigen und natürlichen Planeten Erde zur unseren Leben zur Verfügung und Hüterschaft bekommen, die Sonne scheint und der Rgen fällt, das Edaphon wirkt, …
    und hier werden aus Zellmaterialien irgendwelche Nahrungsmittel per KI-Sensorik-Moleküsuche zusammengestellt.

    ICH persönlich bevorzuge lebendige und natürliche Pflanzen, bestenfalls Wildkräuter, Gemüse und Obst aus meiner Region, schonend verarbeitet und nachwachsend, Humusbildend und zur Freude der Insekten und Vögel und
    dem Leben Selbst.

    Es gibt Wege – wir müssen sie nur gehen,
    Permakultur, Mollison, Fukuoka, …

  • Ulrike

    Herzensdank an Euch! Ich ernähre mich schon lange zu 95% vegan, habe eben beschlossen, in Zukunft auch die Bio-Eier und den Bio-Käse (aus einem „richtigen“ Bioladen mit Produkten aus Demeter-Haltung!) wegzulassen. Ihr macht eine so wertvolle Arbeit! Danke Danke Danke!

  • Hallo Uhr Lieben
    ich kann die Präsentation auf Kurt’s Seite nicht finden. Würdet Ihr uns noch den Link senden? Herzlich, Heike

  • Christine

    Wie bereits schon erwähnt wurde, ist das ein Vortag, der dringend öffentlich für alle werden muss, um ihn zu verbreiten.
    Kevin und Team: von Herzen tausend Dank für Eure unglaublich, im wahrsten Sinne des Wortes, lebensspendenden Beiträge!
    Ich bin immer wieder beeindruckt!

  • Hiltrud

    Lieber Kevin, bin sehr beeindruckt vom Interview.
    Möchte nichts Inhaltliches sagen, nur, dass die dass die unterschiedliche Lautstärke von euch beiden etwas anstrengend beim Zuhören ist.
    Viele Grüße, Hiltrud

  • Simone

    Danke für diesen wichtigen Vortrag!!!
    Dieses Wissen muss an die Öffentlichkeit und der Weg zu einem tierleidfreiem Leben unbedingt gefördert werden.

    Ich sehe diese „Plagiate“, „Fakes“ oder wie man diese nennen möchte, als wichtige BRÜCKE für alle, die es nicht schaffen sofort alle TierPRODUKTE (schon das Wort!!!) weg zu lassen.
    Irgendwann wird aus dieser „Brücke“ eine Krücke, die man nicht mehr braucht.

    Mit einer pflanzenbasierten Lebensweise (Nahrung, Kleidung, etc.) ist Mensch, Tier und unserer Erde sehr geholfen!
    Ich bin davon üerzeugt, dass genug für alle da ist, keier hungern muss – doch dazu bedarf es eben diesen Schritt.

    DANKE!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.