Dr. med Antje Göttert  

Wie Licht unsere Gesundheit beeinflusst - von Biophotonen bis Vitamin D

Das Video wird von Youtube eingebettet. Es gelten die Datenschutzerklärungen von Google.

Biografie

Dr. med Antje Göttert

Antje Göttert ist seit mehr als 20 Jahren niedergelassene Hautärztin mit einem ganzheitlichen Ansatz.

Bei der Behandlung steht der Mensch in seiner Einzigartigkeit und Vielschichtigkeit im Mittelpunkt. Sie

ist außerdem Autorin. Bisher erschienen ist ‚Das Logbuch der Hundertjährigen‘, ein Kompendium, mit

dem sie gut verständlich und unterhaltsam neue wissenschaftliche Erkenntnisse und altes Wissen

alltagsgerecht vermittelt. Sie hat drei erwachsene Kinder und lebt in Wiesbaden.

https://autorin-goettert.de/index.html#autorin

https://www.sheema-verlag.de/autoren/dr-antje-goettert/

Exklusive Kongressrabatte

Du kannst nicht alle 30 Interviews sehen?

Mit dem Vital-Life-Food Summit Paket kein einziges Interview verpassen!

Erhalte unbegrenzten Zugang zum gesamten Vital-Life-Food Summit und Du bist mit bahnbrechenden Gesundheits- und Ernährungsfakten (die selbst viele Gesundheitsprofis noch nicht kennen!) um einiges voraus!

Genieße den gesamten Vital-Life-Food Summit 2022 auf Deine eigene Zeitachse und teile das alles mit Deinen Lieben

Das Vital-Life-Food-Paket gibt Dir unbegrenzten Zugang zu allen 30 Interviews – mit schriftlichen Transkripten auf Deutsch der englischsprachigen Interviews, alle Rezepte und zusätzlichem Bonusmaterial, das der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist.

 

Du wirst auch eine gute Tat tun, indem Du die Mission des Vital-Life-Food Network unterstützt.

13 Kommentare

  • Tina

    Vieles bekannt an hinweisen oder Impulse.
    Über nicht in Lebensmittel und deren Auswirkungen sowie D3. Eine nette Zusammenfassung die wir hier alle sicher kennen! Wahrscheinlich mehr als hier an Infos kam.
    Kassen sollten D3 test zahlen anstelle Piksen zu befürworten.
    Zudem isnes teils zu unstrukturiert.
    Mal dies dann das.
    Kevin erklärte Dinge, die vom Interwiepartner hatten kommen dürfen.

    Solebad.
    Was wird da so ein “ Geheimnis“ drum gemacht?
    Das kann man doch bei wort nehmen…
    In einigen Saunen kann man SoleBad nehmen ..
    So Long!

    Chapeau dafür, das eine Hautärztin jahrzehntelange Fehler einräumt und es nun besser macht und Sonnencreme in der ersten 1/2 Std. nicht mehr empfiehlt.

    Wer mag, sollte Buch von Yael Adler lesen.
    Da entsorgt man sein Badezimmerschrank!!

  • Sabine

    Klass

    Wunderbar. Schön, dass es gute Leute gibt, die eine gesunde Einstellung besitzen und Liebe zu den Menschen haben. Wie setzen die Arbeitenden die Belichtung des Körpers von 11 bis 15 Uhr nur um?

  • R.H.

    Was für ein wunderbares aufschlussreiches Interview mit dieser sympathischen interessanten Ärztin! (Und wenn ich näher an Wiesbaden wohnen würde, wäre sie sofort meine favorite Ärztin!)
    Leider ist unter „Biografie“ nichts zu finden – würde mich sehr interessieren!
    Einige Fakten waren mir zwar bekannt, aber sie hat die Zusammenhänge und deren Wichtigkeit so einleuchtend dargestellt, dass man vieles davon mit in den Alltag nehmen und umsetzen kann!
    Vielen Dank!!

  • Tom

    Sehr schönes Gespräch. Eine klasse Ärztin. Vielen Dank!

  • Vielen lieben Dank für das lichtvolle Interview. Es ist oft so einfach, aber wir müssen es wissen. Diese Informationen müssen noch viel mehr kommuniziert werden. Hoffe, viele Menschen schauen sich dieses Interview an. Sehr symphatisch auch Antje Göttert. Lieben Dank.

  • Susanne

    Sehr geehrte Frau Dr. Göttert!
    Danke für Ihre wertvollen Informationen.
    Welche Sonnenschutzcremen empfehlen Sie?
    Meine Tochter ist Ruderin (Hochleistungssport) und oft findet das Training zw. 11 und 15 Uhr statt. (2 Stunden).
    Ich möchte den besten Sonnenschutz für meine Tochter bin, aber mit der Auswahl überfordert.
    Danke für Ihre Antwort im Voraus!

  • Manfred Stollreiter

    Ein sehr interessantes Interview mit einer Frau vom Fach, die kompetent, nachvollziehbar und sehr sympatisch die Fakten erläutert. Ich bin froh, dass ich Frau Dr. Göttert bei einem Vortrag im Naturheilforum Wiesbaden bei einem Vortrag persönlich erleben durfte. Mir fehlte allerdings eine kritische Bemerkung zu Titandioxid als Lichtschutzfaktor in Sonnenschutzcremes.

  • Margret

    Es wurde nicht darauf hingewiesen, daß die Haut auch
    einen Eigenschutz aufbaut und daß auch der Schweiß
    vor Sonnenbrand schützt. Früher arbeiteten die
    enschen draußen mit freiem Oberkörper und be-
    kamen keinen Hautkrebs. Es wird auch hier viel zu
    viel Angst gemacht.
    Ich verweise auf das Buch von Susanne Kehrbusch
    „Alles klar mit Haut und Haar“ aus dem emu- Verlag.
    LG Margret

    • Tanja

      Richtig.
      Es fehlten Infos.
      Zudem hatte es gerne ausführlicher sein dürfen

  • Detlef

    Ein sehr interessantes und angenehmes Interview. Wir haben bereits den Wahn des „vor der Sonne schützen“ bei unseren Enkelkindern bemerkt – Lichtschutzfaktor 50 von früh bis spät. Es ist wichtig, das es allgemeines Wissen über die Zusammenhänge gibt. Dies war sehr gut verständlich. Danke

  • Erika Göttert

    Ein sehr aufschlussreiches Gespräch und es ist gut das man anfängt sich Gedanken zu machen über eine gesunde Lebensweise für sich selbst und für die Natur!! Ich habe schon vor 30 Jahren eine sehr gesunde Ernährung begonnen mit Waerland !! Leider gibt es heute fast keine dieser wunderbaren Einrichtungen nicht mehr !! Feinste Rohkost

  • Heiko

    Danke für diesen spannenden Überblick zum Thema Licht.
    Welchen komplexen Einfluss das natürliche Licht für Haut, Psyche, Stoffwechsel, ja unseren gesamten Organismus und auch unsere Nahrung hat, war mir nur zum Teil bewusst. Das weckt meine Neugier, mich tiefer mit den einzelnen Themen rund ums Licht zu befassen.
    Die natürliche und herzliche Art von Frau Dr. Göttert, mit der Sie medizinische Zusammenhänge verständlich macht, ist eine Freude. Ich wünsche mir mehr solche zugewandten Ärzte, die noch dazu, über ihr Fachgebiet hinaus schauen und den Menschen/die Gesundheit in ihrer Ganzheit sehen. Danke auch für die Tipps zur Prävention und Selbstführsorge.

  • Francoise Riedel

    Besten Dank für dieses kurzweilige und interessante Interview. Man wird nie genug erinnert an die vielen Möglichkeiten, die wir haben selbst Einfluss auf unsere Gesundheit zu nehmen. Beim lesen des Logbuch der Hundertjährigen, wie beim Hören des Gesprächs, erhält man nicht nur wertvolles Wissens sondern auch positive Energie, um vertrauensvoll in die Zukunft zu schauen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.